Honorar transparent erklärt

Unser Honorar richtet sich in den meisten Fällen (wie z.B. Lohnbuchhaltung, Finanzbuchhaltung, Jahresabschlüsse und Steuererklärungen) nach den gesetzlichen Vorgaben der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV). Hierbei ist grundsätzlich zwischen Wertgebühren und Zeitgebühren zu unterscheiden. Die StBVV können Sie am Ende dieser Seite herunterladen.

 

 

Hierzu ein Beispiel (Wertgebühr):

Für die Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sieht § 27 Abs. 1 StBVV im Mittel eine Gebühr von 6,5/20 nach Tabelle A vor. Gegenstandswert ist dabei der jeweils höhere Wert, der sich aus der Summe der Mieteinnahmen oder Werbungskosten ergibt. Bei Jahres-Mieteinnahmen von 10.000,-- € bzw. 25.000,-- € bzw. 50.000,-- € ergibt sich danach folgende Gebühr (zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer):

Gegenstandswert 6,5/20 Gebühr
   
10.000,-- € = 165,75 €
25.000,-- € = 234,00 €
50.000,-- €  

= 356,85 €

Als Zeitgebühr sieht die Steuerberater-Vergütungsverordnung eine Bandbreite von 30,-- € bis 70,-- € je angefangene halbe Stunde (= Zeiteinheit –ZE) vor (§ 13 StBVV). Grundsätzlich berechnen wir unsere Leistungen in Abhängigkeit von der Komplexität der Tätigkeit, dem Haftungsrisiko sowie der Qualifiktation und Erfahrung unserer Mitarbeiter. 

Bereits seit dem 1. Januar 2006 können Steuerberaterhonorare nicht mehr als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Es ist jedoch weiterhin zulässig, das Steuerberaterhonorar als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abzuziehen, soweit ein Zusammenhang mit den betreffenden Einkünften gegeben ist.

Für eine Erstberatung berechnen wir in der Regel eine Gebührenpauschale die jedoch bei Zustandekommen eines dauerhaften Mandats wieder gutgeschrieben wird.

       
Druckversion Druckversion | Sitemap

Facebook

LinkedIn

Xing


(c) Wagner Steuerberatung - StB Manuel Wagner - Steuerberater in Geisenheim - Steuerberater Rheingau